Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Team Öffentlichkeitsarbeit

Land sichert gerechte Finanzierung für Theater Rudolstadt

Nachdem unter Ministerpräsident Althaus (CDU) 2009 umfangreiche Mittelkürzungen umgesetzt wurden und damit zwischenzeitlich sogar die Existenz der Thüringer Symphoniker auf dem Spiel stand, stellte die rot-rot-grüne Landesregierung seit 2016 nach und nach wieder mehr Geld für das Rudolstädter Theater zur Verfügung. Diese Finanzierungserhöhung soll nun weiter ausgebaut werden. Im Jahr 2023 wird die Thüringer Staatskanzlei mit 4,62 Millionen Euro genauso viel Mittel für das Rudolstädter Theater in die Hand nehmen wie der Zweckverband der kommunalen Träger. 2024 soll dieser Betrag erneut erhöht werden. Mit den dann zur Verfügung stehenden 4,76 Millionen Euro von Land und Zweckverband, also insgesamt 9,52 Millionen Euro, kann eine gerechte und den Tätigkeiten des Theaters entsprechende Finanzierung gewährleistet werden. Bereits durch vorherige Mittelerhöhungen konnte so beispielsweise die Entlohnung der Mitarbeitenden wieder an bestehende Tarifverträge angenähert werden.

Der entsprechende Vertrag wurde bereits durch Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff und Landrat Marko Wolfram unterschrieben. Nun müssen noch die Stadträte von Saalfeld und Rudolstadt sowie der Kreistag zustimmen.