Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Team Öffentlichkeitsarbeit

Kowalleck will gegen Neuwahltermin stimmen

Am 5. Februar wählten Abgeordnete der CDU und FDP gemeinsam mit der AfD Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen. Wenige Tage später, im vollen Bewusstsein des geschehenen Dammbruchs und aller Folgen für Thüringen und die Bundesrepublik, sagte Kowalleck der OTZ gegenüber stolz: "Ich habe im dritten Wahlgang Thomas Kemmerich gewählt!"

Als Konsequenz aus diesem Dammbruch vereinbarten die rot-rot-grünen Fraktionen gemeinsam mit der CDU einen Stabilitätsmechanismus unter der Voraussetzung von Neuwahlen im Jahr 2021. Nun will Kowalleck nach OTZ-Berichten gemeinsam mit fünf anderen Abgeordneten gegen den Neuwahltermin stimmen. Die erforderliche Zweidrittelmehrheit zur Auflösung des Landtages wäre damit in Gefahr.

Offensichtlich scheint man bei der CDU Thüringen mit dem Einsehen von Fehlern und den daraus zu ziehenden Konsequenzen so seine Probleme zu haben...