Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Frank Persike

Die Welt spricht Kindergarten

Das jetzige Themenjahr in der bis 2022 laufenden Fröbeldekade-Thüringen steht unter dem Motto „Fröbel und die Politik“. Das konkrete Projekt dazu ist die angestrebte Petition DIE WELT SPRICHT KINDERGARTEN.

In unseren wichtigsten Fröbelorten, in denen es noch authentische und seit über 200 Jahren funktionierende Fröbeleinrichtungen gibt (Bad Blankenburg, Oberweißbach, Keilhau, Bad Liebenstein), ist die Begeisterung groß, dass sich der von mir geleitete Fröbelkreis Bad Blankenburg dem schwierigen Thema DIE WELT SPRICHT KINDERGARTEN angenommen hat. Für die Petition waren 1.500 Unterschriften notwendig. Gegenwärtig sind wir bei ca. 6.000, die gezeichnet haben.

Die Kampagne hat das Ziel, den Namen KINDERGARTEN im öffentlichen Sprachgebrauch auf Dauer zu etablieren und den amtssprachlichen Gebrauch zu korrigieren. Und das in der Gewissheit, dass man diesbezüglich auch von der Bundesgesetzgebung abhängig ist, die seit 1971 unwissenschaftliche Begriffe eingeführt hat, so dass Veränderungen schwer durchzusetzen sind.

Der Begriff KINDERGARTEN ist Inhalt und Programm für die „Frühkindliche Bildung und Erziehung“ des wichtigsten, was wir haben – unsere KINDER! Wissenschaftlich nach Friedrich Fröbel ist eine Kinderkrippe eine echte Form des Kindergartens. Es bedarf überhaupt keiner „Krippen-Bezeichnung“, profan gehört „Krippe“ eher zur Tierfütterung (Futterkrippe). Der Hort dagegen ist ein Hort, also eine eigenständige Bezeichnung aus dem Schulbereich, der mit Kindergarten nichts zu tun hat. Man sollte Dinge direkt beim richtigen Namen nennen. In über 40 Ländern der Erde heißt der KINDERGARTEN auch KINDERGARTEN. Ausgerechnet im Mutterland des KINDERGARTENS, benannt und wissenschaftlich untersetzt durch einen der bekanntesten Thüringer, Friedrich Fröbel, wird dessen Vermächtnis unangemessen verwässert.

Eine Besichtigungsreise führte mich im August für zehn Tage mit zwei weiteren Fröbelianern in die Republik China. Von Peking bis Shanghai besuchten wir mehrere Kindergärten und verhandelten die Möglichkeiten der Fröbelschen Ausbildung, die in unserer Region stattfinden soll. Als Ergebnis wurde die Ausbildung hier mit Beginn August 2019 vereinbart. Eine neue „Deutsch-Chinesische Fröbelgesellschaft“ wird die Organisation übernehmen. Die Gesellschaftsgründung ist mittlerweile vollzogen. Der notwendige Vorstand, zusammengesetzt aus Vertretern unserer Fröbelorte, in dem mir der Vorsitz anvertraut wurde, hat seine Arbeit aufgenommen.

Die chinesische Seite weilt im Dezember in unserer Region und wird in die Gesellschaft mit aufgenommen. Unser Ministerpräsident Bodo Ramelow befürwortet unsere Arbeit und wird die Schirmherrschaft übernehmen. Die gleiche positive Sicht auf diese Dinge hat auch unser Bildungsminister Helmut Holter. An den Kindergärten in China stand übrigens auch KINDERGARTEN dran, wie auf dem Foto gut zu sehen ist. Das Vermächtnis des Humanreformers Friedrich Fröbel hat auf ideellem Gebiet eine große Bedeutung, die aus meiner Sicht nur von der Luthers übertroffen wird. „Die Frau im Beruf“ wurde neu definiert, wie auch das Kind erstmals als eine eigene Persönlichkeit dargestellt wurde.

Ich hoffe, dass ich mit meinem kleinen Artikel Leserinnen und Leser ein wenig mit meiner Begeisterung für Friedrich Fröbel anstecken kann und auch dazu beitragen, dass KINDERGÄRTEN wieder KINDERGARTEN genannt werden. Fröbel ist auf ideellem Gebiet ein richtiger und wichtiger Exportschlager Thüringens. Das sollten wir nie aus den Augen verlieren!