Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Martina Erfurth

Auswirkungen von Corona

Auswirkungen von Corona

… auf die Arbeit des Stadtrats Schwarzatal

Aufgrund der Pandemie konnten im März und April keine Ausschuss- und Stadtratssitzungen stattfinden. Das bremst unsere Stadt aus, denn wichtige Entscheidungen kann die Bürgermeisterin nicht im Alleingang treffen.

Die nächste Stadtratssitzung ist für Ende Mai geplant. Zuvor werden noch die einzelnen Ausschüsse tagen und Vorschläge für eine umfangreiche Tagesordnung unterbreiten. Wir benötigen dringend einen Haushalt 2020 als Grundlage für Investitionen und Baumaßnahmen, für die schon Fördermittel beantragt wurden.

Während des pandemiebedingten Stillstandes halfen die Stadt- und Ortschaftsräte bei der Organisation von Einkaufsunterstützungen für ältere Mitbürger in den Ortschaften.

… und die VG Schwarzatal

Der erste Anlauf, einen hauptamtlichen VG-Vorsitzenden zu wählen, scheiterte im Februar nach der Vorstellungsrunde, da die drei Bewerber nicht die notwendigen Voraussetzungen erfüllten.

Darauf wurde in der März-Sitzung von der VG-Versammlung beschlossen, eine geänderte Ausschreibung zu veröffentlichen. Auf diese meldeten sich neue Bewerber. Die Vorstellung der Bewerber fand Ende April unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsbestimmungen im Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr in Oberweißbach statt. Zu einer Wahl kam es erneut nicht, da dem von Herrn Zimmer aus Katzhütte gestellten Antrag auf die Verschiebung der Wahl stattgegeben wurde, der breite Unterstützung fand. Bis Mitte Mai haben nun die Vertreter der Gemeinschaftsversammlung Zeit, sich mit ihren Gemeinde- bzw. Stadträten zu beraten, wen sie für den geeignetsten Verwaltungschef oder die geeignetste -chefin halten.

Wünschenswert wäre eine Person, die neben der fachlichen Qualifikation auch Organisationstalent und Durchsetzungsvermögen besitzt, um die Arbeit in der Verwaltung optimal zu organisieren. Wenn sie dann noch dazu beiträgt, die politischen Wogen im Schwarzatal zu glätten und die teils verstrittenen Orte wieder respekt- und vertrauensvoll zusammenarbeiten, dann wäre einer ganzen Region geholfen.