23. Oktober 2017

Umfrageergebnisse sind Ansporn

Angesichts der aktuellen Umfrage des Erfurter Meinungsforschungsinstituts „Insa Consulere“ zu Wahlpräferenzen von Thüringerinnen und Thüringern erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Parteivorsitzende in Thüringen:

„Die hohe Zustimmung für Bodo Ramelow als Ministerpräsident und die Zahlen für DIE LINKE sind für uns Ansporn, weiter für unser Versprechen einer gerechten und sozialen Politik zu kämpfen. Das heißt unter anderem: Gleichwertige Arbeits- und Lebensbedingungen in Stadt und Land, noch mehr Menschen in existenzsichernder Arbeit und eine bessere Bildungs- und Familienpolitik, unter anderem durch die Einführung des gebührenfreien Kita-Jahres. Die Bundestagswahl hat gezeigt, dass viele Menschen kurz vor der Wahl noch unentschlossen waren, wem sie ihre Stimme geben. Für uns zeigt das, wie wichtig es ist, mit klaren Linien und erkennbaren Positionen Politik zu machen – dafür stehen Bodo Ramelow und DIE LINKE. Statt Mogelpackungen, Scheinlösungen, rechten Parolen oder  ständigem Dagegen-Sein muss Politik Lösungen für gesellschaftliche Probleme vorschlagen, diskutieren und umsetzen. Mit diesem Anspruch stellen wir uns auch der Landtagswahl 2019.“