29. Juli 2014

Linkspolitikerinnen besuchten Welcome Center Thuringia und European Career Center Erfurt

Am heutigen Dienstag waren die Landtagsabgeordneten Ina Leukefeld und Karola Stange auf Informationstour im Erfurter Welcome Center Thuringia und anschließend im European Career Center Erfurt. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die bessere Integration von Menschen, die nach Thüringen ziehen. Fazit der Abgeordneten: „Thüringen braucht einen ressortübergreifenden Ansatz, der über ein Netzwerk für Integration und Willkommenskultur alle beteiligten Akteure an einen Tisch bringt, so dass die Kompetenzen für die Menschen und die Unternehmen gebündelt werden. Notwendig ist eine Kooperationsvereinbarung, um Doppelstrukturen zu vermeiden und effektive Lösungsansätze zu fördern.“

Das Welcome Center Thuringia, direkt gegenüber vom Erfurter Hauptbahnhof gelegen und als Außenstelle der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThaFF) noch nicht ein Jahr in Funktion, ist schon heute ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die nach Thüringen ziehen wollen oder gezogen sind und hier auf vielfältige Probleme – von der Arbeitsuche bis zu Behördengängen – stoßen. Aber auch Unternehmen melden sich inzwischen vermehrt, um einen zentralen Ansprechpartner zu finden. „Die Mitarbeiterinnen und der Geschäftsführer, Herr Andreas Knuhr, sind äußerst engagiert für die Menschen und Unternehmen, die hier Rat suchen. 4.800 Beratungen in nicht einmal einem Jahr sind ein klares und gutes Zeugnis. Wir haben uns sehr gefreut, dass hier und auch bei unserer zweiten Tagesstation ein großes Einvernehmen darüber herrschte, dass Willkommenskultur weit mehr als nur Fachkräftegewinnung ist und dass vor allem auch die vom Wirtschaftsministerium mit ausgehandelten Qualitätsstandards bei der Anwerbung ausländischer Fachkräfte noch eine Konkretisierung brauchen“, erklärt Ina Leukefeld, Arbeitsmarktpolitikerin der Linksfraktion.

Das European Career Center Erfurt, das eines von vier regionalen Europaservicebüros ist, zeichnet sich durch eine hohe Dichte transnationaler Kontakte und seine Verbindungen zu den regionalen Unternehmen aus. „Es ist sehr wichtig, dass mit dem EECE wichtige internationale Kontakte allen Unternehmen der Region zur Verfügung stehen. Hier ist es sinnvoll die Vernetzung weiter auszubauen, gerade auch im Sinne eines weltoffenen Erfurts und Thüringens“, erläutert Karola Stange, Sozialpolitikerin und direkt gewählte Erfurter Abgeordnete.

Quelle: http://www.die-linke-saalfeld-rudolstadt.de/nc/presse/news/detail/artikel/linkspolitikerinnen-besuchten-welcome-center-thuringia-und-european-career-center-erfurt/