22. März 2016 Rainer Kräuter / Birgit Pätzold / Simone Post

Öffentlichkeitsarbeit - Kreisvorsitz - Politische Bildung

Drei Mitglieder unseres Kreisvorstandes „opferten einen Sonnabend“, um an den Seminarangeboten unseres Landesverbandes der LINKEN in Elgersburg teilzunehmen: Rainer Kräuter, Birgit Pätzold und Simone Post.

Da es sechs Workshops (Arbeitsgruppen) gab, konnten wir nur einen Teil davon belegen.
Birgit nahm bereits an der Seminar-Veranstaltung am 13. Februar teil. Da sie sich als neu gewählte Geschäftsführerin und als Mitverantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit nicht zwischen den beiden entsprechenden Workshops entscheiden konnte, ließ sie sich von der Landesgeschäftsführerin, die die Veranstaltung wesentlich mit vorbereitet hatte, beraten. Das Ergebnis hieß Öffentlichkeitsarbeit und war eine sehr gute Wahl. Bei nur drei Teilnehmenden hatte Dirk Anhalt, der Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation des Landesverbandes, ausreichend Gelegenheit, alle Fragen zu beantworten. Diese Möglichkeit wurde ausgiebig genutzt, so dass der Workshop ein echter Gewinn war.

Am 19. März fand dann die „zweite Auflage“ des Seminartages statt. Simone Post entschied sich für den Workshop Politische Bildung. Nach einem Erfahrungsaustausch über die bisherige Arbeit der Teilnehmer aus Suhl und Erfurt, dem Kyffhäuserkreis, Jena und natürlich Rudolstadt, die von Bildungsarbeit auf Bundesebene (als Seminarleiter) bis zu ersten Versuchen der Organisation von Bürgerinformationen reichte, wurden die Bildungsträger der Linken in Thüringen vorgestellt. Erkenntnisgewinn war, dass die Bandbreite der Veranstaltungsmöglichkeiten und Anbieter sehr groß ist und nur genutzt werden muss.
Die Linke Thüringen hat entsprechend der aktuellen Struktur mit Volker Hinck einen Referenten für Politische Bildung, der alle Ebenen des Landesverbandes bei der Organisation von Veranstaltungen berät und unterstützt. Aus der Vorstandsarbeit heraus werden wir über Simone versuchen, Wünsche und Interessen zu erfassen, um dann spannende Veranstaltungen zu organisieren. Unter anderem wurde eine regelmäßige Veranstaltungsreihe (ca. 8x im Jahr) diskutiert, wobei die Orte und die Themen der Veranstaltungen noch im Diskussionsprozess sind. Zur nächsten Kreisvorstandssitzung wird Simone entsprechende Vorschläge einbringen. Gern könnt ihr den Genoss_innen in der Geschäftsstelle im Haskala oder Birgit Pätzold schon jetzt eure Wünsche und Vorschläge mitteilen.

Ein wichtiger Hinweis war auch, dass die Geselligkeit bei Veranstaltungen nie zu kurz kommen sollte, um – neben dem Spaß an der Sache an sich – Spannungen, die in Diskussionsveranstaltungen immer entstehen können, durch die gute Atmosphäre bei der Veranstaltung und eine daraus resultierende persönliche Vertrautheit auszugleichen.
Rainer nahm am Workshop für die Kreisvorsitzenden teil. Er ist ein in Funktion zwar junger Kreisvorsitzender, der aber auf Grund seiner gewerkschaftlichen Arbeit über zwei Jahrzehnte Erfahrungen in der Arbeit mit und in Gremien auf Kreis-, Landes- und Bundesebene mitbringt. Ihm war es wichtig zu hören, wie in den anderen Kreisen die Arbeit durch die Kreisvorsitzenden organisiert wird und wie das Zusammenspiel mit den kommunalen Mandatsträgern in den Fraktionen des Kreistages, der Städte- und Gemeinderäte gestaltet wird. Unser Kreisvorsitzender wurde in zwei Richtungen bestärkt:

  • Der Spruch: „Das haben wir schon immer so gemacht…“ hat ausgedient.
  • Bei Öffentlichkeitsarbeit haben sowohl Kreisvorstände als auch Kreistags- und Stadtratsfraktionen sowie Gemeinderäte sehr viel Luft nach oben.

Unmittelbar nach dieser Veranstaltung fasste Rainer auf der Frauentagsfeier des Stadtverbandes Saalfeld seine Erkenntnisse so zusammen: „Ja wir sind erfolgreich, ja wir können stolz sein auf das Erreichte. In den Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner, mit nationalsozialistischem Gedankengut und der konservativen, rückwärtsgerichteten Politik der CDU müssen wir aber besser werden, um die aktuellen Anforderungen zu meistern.“

Rainer Kräuter, Simone Post, Birgit Pätzold