28. März 2013

Wettbewerb im Nahverkehr auf Kosten der Mitarbeiter verhindern

Die Thüringer Landesregierung müsse in Zukunft sicherstellen, dass nicht die Bahnmitarbeiter die Verlierer beim Betreiberwechsel auf Regionalstrecken sind. Das fordert Gudrun Lukin, Verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.
Für die Durchführung des Schienenpersonennahverkehrs werden den Ländern Steuermittel zur Verfügung gestellt, so die Angeordnete. Lukin: „Es sollten deshalb Bedingungen dafür geschaffen werden, dass vorrangig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des bisher auf den Strecken tätigen Unternehmens zu gleichen Bedingungen vom neuen Unternehmen eingestellt werden.“ Es könne nicht sein, dass Mitarbeiter durch unterschiedliche Tarifverträge oder Neueinstellung zu schlechteren Konditionen die Sparbüchse für Wettbewerbsvorteile bilden, betont die Verkehrexpertin der Linksfraktion. So sollen nach Auskunft des Vorsitzenden der GDL Claus Weselsky die Mitarbeiter der Privatbahn Abellio deutlich weniger verdienen und schlechtere Arbeitsbedingungen haben als bei der Deutschen Bahn, so Lukin abschließend.