18. August 2017

18. August – 37 Tage bis zur Wahl

Unser Wahlkampftagebuch ist in den letzten Tagen ein wenig ins Hintertreffen geraten. Das heißt aber nicht, dass nix passiert ist.

Am Abend des 15. August hatte sich der Saalfelder Stadtvorstand getroffen und den Ablauf des Wahlkampfs – Plakatieren, Material verteilen, Infostände – besprochen.
Inzwischen wird in Saalfeld und Bad Blankenburg fleißig plakatiert. Rudolstadt hat den Plan bereits erfüllt. Die Orte rund um Uhlstädt-Kirchhasel und den Stausee, das Gebiet Leutenberg-Probstzella und die Saalfelder Höhe sind fertig plakatiert.

In der Kreisvorstandssitzung am Mittwoch war die weitere Planung und Durchführung des Wahlkampfs Thema, die Details wurden dann am Donnerstag im Wahlbüro besprochen und wie immer gingen alle Teilnehmer mit einer Aufgabenliste nach Hause…

Morgen wird wieder das traditionelle Detscherfest stattfinden, diesmal vermutlich mit „Schaulaufen“ der Direktkandidaten aller Parteien. Ralf Kalich allerdings hat wenig Zeit. Klausurberatung der Fraktion bis Mittag, kurzer Besuch in Saalfeld und dann gleich weiter zum Marktfest in Lobenstein. Das gehört ja auch zum Wahlkreis 195…

15. August 2017

15. August - Mariä Himmelfart - 40 Tage bis zur Wahl

"Mariä Himmelfahrt" vermeldet der Wahlkampfkalender und bei Wikipedia kann man erfahren: gesetzlicher Feiertag in Teilen Bayerns und des Saarlands. - Bei uns wird plakatiert - in einem besonders schönen Teil des Landkreises...

14. August 2017

14. August - 41 Tage bis zur Wahl - Start heiße Wahlkampfphase

Heute war es soweit – unser erster Tag Wahlkampf außerhalb des Haskala – jetzt kommt es auf uns an!

In geübter Weise – entsprechend der Tradition des Landtagswahlkampfs 2014 – hat Rainer pünktlich um 08:25 Uhr unsere Geschäftsführerin Birgit vor ihrem Haus „aufgelesen“ und gemeinsam mit ihr um 08:30 Uhr unsere „Zentrale“ mit frischen Brötchen betreten.

Kaffeekochen, Brötchen auf den Tisch, Geschirr und Besteck – und um 08:45 Uhr begann das erste Arbeitsfrühstück. Rainer fasste die Aufgaben des Tages kurz zusammen und Birgit schaute die Wochentermine durch. Nach und nach waren inzwischen weitere Akteure eingetroffen, die zu Plakatiertouren starten wollten.

Nach dem alles in allem sehr kurz ausgefallenen Frühstück tippte Rainer den Newsletter für die WhatsApp-Gruppe und mahnte 09:35 Uhr zum Aufbruch: Es ging auf Kreisbereisung mit dem Direktkandidaten Ralf Kalich. Unterwellenborn – der Kulturpalast – war das erste Ziel.

Für unseren Kreisvorsitzenden Rainer war es der spannendste Teil der Tour – „Den Palast von innen habe ich noch nicht gesehen – ich bin überwältigt…“, so Rainer nach einer interessanten und mit komplizierten Themen gespickten Stunde.

„Wenn wir das Dach nicht saniert bekommen, wird das Gebäude auf lange Sicht nicht zu halten sein.“ hörten wir immer wieder. Ralf Kalich: „Eine gute Denksportaufgabe für die Landes- und Kommunalpolitik: Für dieses Objekt etwas Vernünftiges zu tun. Wenn doch nur die Besitzverhältnisse andere wären!“

Es ging weiter zum Marienturm. Rainer erklärte: „Wir fahren jetzt zu einer Stätte, an die ich viele schöne Kindheitserinnerungen habe. Ich möchte, dass auch der Nicht-Rudolstädter Ralf Kalich dieses Fleckchen Erde einmal besucht. Für mich persönlich ist es einer der schönsten Plätze des Landkreises.“

Wir kamen mit dem jungen Betreiber des Hotels ins Gespräch, was man noch tun müsse, für die bessere touristische Erschließung. „Mehr Veranstaltungen in der Stadt und etwas an den Straßen tun,“ antwortete der Neurudolstädter auf die entsprechende Frage unseres Direktkandidaten.

Dann führte die Tour zurück nach Rudolstadt zur Besprechung mit dem Bürgermeister. Thema waren Infrastrukturmaßnahmen der Stadt Rudolstadt in der Zukunft und die Erwartungshaltung des Bürgermeisters an die Akteure in Land und Bund.

Dazu Ralf Kalich: „Es ergibt keinen Sinn, die Ortsumfahrung B88 zu planen und umzusetzen, wenn in der Stadt nicht entsprechende Maßnahmen geplant werden, um die „Nadelöhre“ in der Stadt zu entlasten.

Wir haben die Küche des Hauses getestet – Rainer wusste um deren Qualität und lud Ralf und Birgit zum Innehalten ein.

Nächstes Ziel war Zeutsch – Erster Spatenstich zur Ortsumfahrung B88.

Zeutsch
Rudolstadt
Bad Blankenburg (Modell Burg Greifenstein)

Nach einem kurzen Stadtrundgang und Gespräch mit Götz Kölbl, dem Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Stadtrat Rudolstadt, der gerade auf dem Marktplatz unterwegs war, ging es weiter nach Bad Blankenburg. Ein Besuch der Burg Greifenstein und des Vereins Greifensteinfreunde e.V., den der Kreisvorsitzende organisiert hatte, schloss sich an.

Einige Wandermeter mussten zurückgelegt werden, bis wir beispielsweise erfuhren, dass der Vorsitzende des Vereins auf der Burg geboren wurde oder dass die Burg niemals in ihrer Geschichte angegriffen wurde. Wie immer im Ehrenamt drehten sich die Gespräche auch um Geld. Rainer verwies auf die Möglichkeit, sich um Ausreichung von Lottomitteln aus der Staatskanzlei zu bemühen. Dankbar wurde dieser Hinweis aufgenommen.

17:30 Uhr verabschiedeten wir uns auf der Burg Greifenstein von Ralf Kalich. Ralf fuhr in Richtung Saale-Orla-Kreis zu weiteren Terminen. Der Kreisvorsitzende machte sich gemeinsam mit der Vorsitzenden unserer Kreistagsfraktion Franziska Kölbl und Birgit auf den Weg zur Sitzung des erweiterten Landesvorstandes in die Landesgeschäftsstelle in Erfurt.

Nach mehr als drei konstruktiven Beratungsstunden und der Beschlussfassung um 22:20 Uhr war klar, wohin die Reise mit der Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform gehen soll.

Kurz vor Mitternacht waren wir zu Hause. Nun musste "nur noch" unser Wahlkampftagebuch „gefüttert“ werden.

Während wir uns im Kreis „umschauten“, waren drei fleißige Plakatierer unterwegs. Spuren ihres Tuns an der B88 waren für uns unübersehbar.

Ihr seht – bei uns wird richtig wahlgekämpft.

Macht mit! DIE LINKE ist eine „Mitmach-Partei“…

11. August 2017

11. August – 44 Tage bis zur Wahl – Beginn Auslieferung Wahlzeitung

Der provisorische Button.

Heute früh um 04:04 Uhr war’s geschafft. Die Homepage war endlich aktuell und auf der Startseite gibt es nun einen (provisorischen) Button, mit dem man sofort zum Wahlkampf-Tagebuch kommt. Sobald Zeit ist, soll der noch schöner werden. Aber er funktioniert.

„Beginn Auslieferung Wahlzeitung“ - so steht es heute im Wahlkampfkalender. Da hatten die Genoss_innen Zeitungsgestalter_innen und -ausliefer_innen den Plan wohl übererfüllt. Die Zeitungen liegen bereits seit vier Tagen im Haskala.

Wahlzeitungen, hm...

Oder die Kalenderredakteur_innen hatten einen Pufferzeitraum eingeplant - sicher ist sicher...

Damit können wir für diese Woche den Wahlkampf beenden. Jetzt ist Wochenende – mit Wahlkampfauftaktveranstaltung am Sonnabend in Erfurt – und am Montag wird richtig durchgestartet. Die Plakatierung ist vorbereitet, die Teams können pünktlich loslegen.

11. August 2017

10. August – 45 Tage bis zur Wahl

Ein langer Tag und ordnungsbehördlicher Schriftverkehr - da muss Kaffee her!

Organisatorische Arbeiten in unserem Wahlkampfbüro standen heute im Vordergrund. Nach einer Entrümpelungsaktion war noch das Leergut dran. Das Pfandgeld wurde sogleich wieder in Müllbeutel investiert. Dann ging es an die Arbeit.

Kugelschreiben, Taschentücher und Bonbons, Brausepulver, Feuerzeuge und derlei wurden ja schon am Vortag in die Wahlkampfzentrale getragen. - Nun steht alles aufgeteilt für die sechs Infostand-Gruppen bereit: Bad Blankenburg, Rudolstadt, Saalfeld, Königsee mit Umland bis Katzhütte, Uhlstädt mit Umland bis Remda-Teichel und die Region Hohenwarte, Lehesten, Probstzella, Leutenberg.

Dann galt es noch, ordnungsbehördlichen Schriftverkehr zu führen.

Am späten Abend war unsere Homepage dran. Langsam, aber sicher nimmt unser Wahlkampftagebuch Gestalt an.

9. August 2017

9. August – 46 Tage bis zur Wahl – Gedenktag Atombombenabwurf auf Nagasaki

Heute Abend soll nun endlich die „offizielle“ Wahlkampfauftaktveranstaltung im Haskala stattfinden. Eingeladen sind Genossinnen und Genossen aus allen Basisorganisationen, die aktiv wahlkämpfen werden, Plakate-Auf- und -Abhänger, Materialverteiler, Infostandbetreiber, „Über-den-Gartenzaun-Agitierer“, Leserbriefschreiber… und -innen. Um Voranmeldung war gebeten. Die eingegangenen E-Mails und Anrufe lassen auf ca. 32 Teilnehmende schließen.

Am Vorabend hat Rainer die Tische im „Saal“ beiseitegeräumt und alle verfügbaren Polsterstühle aufgestellt – 30. Dazu drei Bürostühle. Das könnte gerade so reichen…

Der Anstoß August liegt auch bereit. Wir wollen der Post einen Teil der Arbeit abnehmen…

Kurz vor 17 Uhr wird klar: es wird eng mit den Stühlen. Die Küchenstühle werden noch in den „Saal“ getragen, zwei Genossen sitzen dann im Strandkorb, der Letzte steht.

Rainer eröffnet und handelt stringent den ersten Teil der geplanten Themen ab. Dann spricht Ralf zu den Anwesenden. Er berichtet von der Kanutour und gibt einen Ausblick auf das, was im Wahlkampf an Herausforderungen auf uns zu kommt.

Rainer legt mit dem zweiten Teil seiner Infos letztlich eine Punktlandung hin: 17:15 Uhr hat er sein Programm wie geplant abgearbeitet. Auch alle Fragen sind beantwortet. Die ersten Bratwürste sind gerade fertig, Punktlandung also auch vom Mann am Rost. Wir gehen zum gemütlichen Teil des Abends über.

Selbstverständlich wird noch dies und das besprochen. Viel zu selten treffen wir uns zum gemütlichen Beisammensein…

Richtig wahlgekämpft wird morgen wieder.

8. August 2017

8. August – 47 Tage bis zur Wahl – Weltkatzentag

Der im Wahlkampfkalender aufgeführte Weltkatzentag spielte heute keine Rolle. Heute ging es aufs Wasser.

Die Saale verbindet die drei Landkreise, aus denen unser Wahlkreis besteht. Was lag da näher, als den Fluss zu bereisen, wenn einer der engagierten Wahlkämpfer des „Teams 195“, Detlef Stöcker, prädestinierter Wassersportler ist… Die Etappe 1 führte gestern durch den Saale-Orla-Kreis. Heute war unser Landkreis dran. Vorab: ertrunken ist keiner, nur ein Basecap treibt nun saaleabwärts.

„Jenseits von ‚Käffchen, Häppchen- und Schnittchen-Politikerbesuchen‘" – so schrieb Detlef Stöcker am Abend – „waren zwei Abgeordnete des Thüringer Landtags, Ralf Kalich und Rainer Kräuter, in der Realität des Wassertourismus in Thüringen unterwegs. Sie erlebten keine chic für angekündigte Besuche herausgeputzten Besuchs- und Gesprächsorte, sondern die ungeschminkte Realität. Es fanden Gespräche statt mit am Einstieg zufällig angetroffenen Bootsvermietern und einem Autor, der an einem Buch über Rudolstadt arbeitet.“

Dass die Strecke von Rudolstadt Bleichwiese bis nach Uhlstädt zum Flößermuseum ein bereisenswerter Flussabschnitt von hohem touristischem Wert ist, war der eine Teil des Fazits. Der andere: Die Ein- und Ausstiegsstellen (mit EU- und Landesmitteln gefördert) bedürfen der stärkeren Pflege durch die Kommunen, in deren Gemarkung sie liegen. Hinweisschilder müssen freigeschnitten und vom Wasser aus erkennbar gemacht, Umtrage-Stellen saniert werden.

Und einen Vorschlag gibt es auch: Die Spuren des tagscheuen "Meister Bockert", des Bibers, sind ab Weißen an beiden Uferseiten zu sehen, hier böten sich geführte Bibertouren per Kanu in der Dämmerung an.

Sehr gut gefiel den Abgeordneten die freundliche, sachkundige und professionelle Beratung in der Tourist-Information Uhlstädt, direkt am Flößermuseum, und die von Fachwissen geprägte Führung durch dieses.

Morgen geht die Kanutour weiter – durch den Saale-Holzland-Kreis…

7. August 2017

7. August – 48 Tage bis zur Wahl – Erstes Motiv der Großflächen wird plakatiert

So steht es heute im Wahlkampfkalender unserer Partei, der 102 Blätter hat(te). „16. Juni – 100 Tage bis zur Wahl – 10 Jahre DIE LINKE“ steht auf dem ersten Kalender-Blatt. Zehn Tage später, am 26. Juni, tagte das Wahlkampf-Orga-Team unseres Kreisverbandes zum ersten Mal – und dann wöchentlich weiter, immer montags in unserer Geschäftsstelle im Haskala. Na gut, einmal war’s im Weltladen, einmal nur ein Telefongespräch und einmal war’s an einem Dienstag. Aber im Durchschnitt: montags im Haskala.

Es gab in diesen Wochen schon viel zu besprechen und zu organisieren. Zeitungen, Wählerbriefe, Kandidaten-Folder und -Postkarten sollen möglichst so verteilt werden, dass in jedem Haushalt unseres Landkreises Wahlwerbung unserer Partei ankommt. Auch unsere Plakate sollen überall im Kreis zu sehen sein. Und nicht zuletzt sind einige Touren unseres Direktkandidaten Ralf Kalich durch den Landkreis zu organisieren mit Canoe auf dem Wasser, aber natürlich auch per Auto. Und am 18. September soll die große Veranstaltung unseres Wahlkreises 195, der neben dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt noch aus dem Saale-Orla- und dem Saale-Holzland-Kreis besteht, in Saalfeld stattfinden. Ach ja – Infostände müssen natürlich auch noch vorbereitet werden…

Heute nun wurde der planmäßige Wahlkampf-Orga-Team-Treff auf den Nachmittag verschoben, denn zu nachtschlafender Zeit – um 7.30 Uhr (!!!) – kamen unsere Wahlzeitungen an und wollten ausgeladen werden. Zum Glück waren neben Rainer noch vier junge Genossen da und luden gemeinsam mit dem Genossen Chauffeur aus dem Saale-Holzland-Kreis den riesigen Zeitungsberg aus. Damit wir beweisen können, dass wir was geleistet haben, bin ich auch gleich früh dagewesen und habe alles mit der Kamera festgehalten.

Raus aus dem Auto...
...rein ins Haskala...
...fast im freien Flug...
...und die Mauer steht.

Der Elan war groß – das Auto blitzschnell entladen. Da lockte wohl auch der Kaffeeduft…
Im „Saal“ fanden wir dann Plakate-Stapel – fein sortiert nach Personen und Motiven.

12 Motive aus Berlin...
...und der Direktkandidat.

Kabelbinder in ausreichender Stückzahl waren neben den Zeitungen auch angekommen und nach dem Frühstück – Danke, Rainer! – ging es ans Fädeln.

Inzwischen waren weitere Helferinnen und ein Helfer eingetroffen. Zu zehnt haben wir dann „gefädelt“: 2 Plakate, Rücken an Rücken, oben und unten je ein großer Kabelbinder so, dass sich das „Sandwich“ noch aufklappen ließ und dann drei kleine auf die geschlossene Seite. Mit dieser Vorbereitung haben wir im Landtagswahlkampf beste Erfahrungen gemacht.

Gegen Mittag war die Motivation ein wenig am Boden, aber Rainer hatte das wohl schon geahnt.

Der Rost brannte, Bratwürste und Grillfackeln halfen über das Tief hinweg und eine Stunde später hatte jedes Plakat seinen Partner.

Wohlsortiert warten sie nun darauf, von einem unserer Plakatier-Teams abgeholt und aufgehängt zu werden.

Das mit den Plakatier-Teams organisierten wir allerdings erst später.

Also: Zeitungen da und von Rainer vorsortiert, Plakate zu Sandwiches verbunden und ordentlich nach Motiven sortiert – die Helfer_innen gingen, das Wahlkampf-Orga-Team blieb. Jetzt ging es an die verschobene Vormittagsberatung.

Plakatierung planen…

    ...materielle Sicherstellung des Wahlkampfs…

       ...wer macht was wann wie…

          ...offene Aufgaben der Vorwochen…

             ...neue Aufträge…

 

Es gibt viel zu tun.