12. März 2018 Rainer Kräuter

Ideenwerkstatt in Gang gesetzt

Im Ergebnis der 1. Tagung des 6. Landesparteitages in Ilmenau wurde am 10. März 2018 in Elgersburg die Ideenwerkstatt des Landesverbandes Thüringen der Partei DIE LINKE gestartet, an der auch Mitglieder unseres Kreisverbandes teilnahmen.

Die Landesvorsitzende, Susanne Hennig-Wellsow, führte mit einem Inputvortrag zum Thema: „Was bedeutet eine linke Volkspartei“ in die Ideenwerkstatt ein.

„Eine linke Volkspartei bedeutet, dass wir als LINKE ein Profil entwickelten, ein Profil hatten, ein Profil haben, das uns in die Lage versetzt, Menschen an uns zu binden und diese für unsere Politik zu gewinnen“, so die Landesvorsitzende.

Und weiter: „Eine linke Volkspartei bestimmt aus meiner Sicht ihr Vorgehen, ihre Politik, von den Interessen der abhängig Beschäftigten und Frauen, sowie im Einsatz für demokratische Rechte aller.

Eine linke Volkspartei will praktische Beispiele für eine solidarische Zukunft schaffen, die Menschen auf den Weg zu einem demokratischen Sozialismus vor allem mitnehmen, und sie nicht einfach ideologisch verbringen. Zum Weg dorthin gehören einige Elemente, wie zum Beispiel das strategische Dreieck, also das klare Bekenntnis zum Gestalten hier und jetzt, die Vision in die Zukunft zu behalten und im hier und jetzt und in der Zukunft den Protest und Widerstand gegen das bestehende System immer zu leben.

Linke Volkspartei bedeutet, nicht nur eine Partei zu sein, die möglicherweise die Interessen der meisten Menschen in diesem Land vertritt, sondern eine linke Volkspartei bedeutet auch, wirkmächtig zu sein. Das bedeutet Verankerung.“

Im Fortgang machte Genossin Hennig-Wellsow deutlich, was Verankerung in der Gesellschaft und Wirkmächtigkeit für DIE LINKE bedeutet und schaute in die Mitte der neunziger Jahre zurück, wo schon damals die PDS darüber debattiert hat, ob Wirkmächtigkeit auch bedeutet, die Opposition zu verlassen und in Regierungsverantwortung zu gehen.

Mit Blick auf die kommende Landtagswahl sagte die Landesvorsitzende: „Wir haben das Potential mit uns vielen, natürlich auch viele anzusprechen. Uns eint unser Wertekonsens, mit unserem Parteiprogramm, mit dem wir uns durch die Welt bewegen, uns eint der Gedanke einer friedlichen solidarischen Welt für linke Politik – selbst wenn wir uns auch oft streiten, das gehört auch dazu –  aber eine Chance ist es , tatsächlich zu akzeptieren, dass diese Partei, die wir sind, genau deswegen eine Chance hat, und genau deswegen so gut ist, weil wir so viele unterschiedliche Auffassungen haben, die sich aber trotzdem in unseren Wertekanon wiedertreffen. Das ist ein entscheidender Punkt. DIE LINKE ist deshalb eine so starke Partei, weil sie eine Mitgliederpartei ist.“

Zur Rolle von Gewerkschaften im Kontext mit unserer Partei führte Susanne Hennig-Wellsow aus, dass wir es als LINKE ohne Gewerkschaften nicht schaffen werden, diese Gesellschaft zu verändern.

Im Laufe des Vortrages begründete sie ihre Auffassung sehr anschaulich und bekräftigte den Anspruch „Eine linke Volkspartei muss in Regierungsverantwortung tatsächlich für die Menschen etwas tun!“ –Wie das geht, begründete sie anhand des Vergabegesetzes.

Quelle: http://www.die-linke-saalfeld-rudolstadt.de/aktuell/aktuell/detail_nachrichten/artikel/ideenwerkstatt-in-gang-gesetzt/