16. Oktober 2016 Simone Post

Auszeichnungmit dem Kommunalen Initiativpreis 2016

Foto: Kopofor

Als das Kommunalpolitische Forum Thüringen im Frühjahr dazu aufrief, u.a. Bürgerinitiativen aus dem Bereich Kommunalpolitik für den „Kommunalen Initiativpreis 2016“ vorzuschlagen, fiel die Wahl im Kreisvorstand nicht schwer. Wir schlugen die Neuen Nachbarn Rudolstadt vor, unser Vorschlag wurde als bester ausgewählt und am 10.09.16 in Sömmerda zum Ball der Kommunalpolitik wurden die Neuen Nachbarn ausgezeichnet.

Wolle und Amjad waren mitgereist und konnten die Auszeichnung entgegennehmen.
In ihrer Laudatio ging Franziska Kölbl noch mal auf einige wichtige Aspekte des Vorschlages ein. Ende Juli 2015 war die Besichtigung der noch leeren Gemeinschaftsunterkunft (GU) im alten Krankenhaus und dann kam der erste große Aufruf.

Die Teilnahme war so überwältigend (trotz Sommerferien), dass die nächste Zusammenkunft genutzt wurde, um alle Vorstellungen zu Papier und in ein Konzept zu bringen. In den folgenden arbeitsreichen Monaten sollte sich dieses Konzept bewähren. Die nächste öffentlichkeitswirksame Veranstaltung war am 24.09.15 der Tag der offenen Tür in der nun schon überbelegten GU. Hier zeigte sich, wie breit das Willkommenskonzept aufgestellt ist.
(Beteiligte u.a.: Neue Nachbarn Rudolstadt, Kunstwerkstatt, Soziokulturelles Zentrum Saalgärten, ADFC, Rudolstadt blüht auf und noch viele andere.)

Was ist heute:

In der GU wohnen zurzeit 263 Flüchtlinge (Stand 28.09.16 - die Maximalbelegung war über 500). Inzwischen war schon das 17. Vernetzungstreffen. Die Hauptkommunikationswege sind E-Mails (über 200 Adressen!) und eine sehr aktive Facebook-Gruppe, an der sich bereits auch Flüchtlinge beteiligen (458 Mitglieder). Die Paten (PaRu) treffen sich zusätzlich regelmäßig. Inzwischen werden immer mehr Flüchtlinge, die hierbleiben (auch wegen der guten Vernetzung), betreut. Die ersten Familiennachzüge wurden auch bewältigt. Es laufen bis zu 10 Sprachkurse und Gesprächskreise. Mit Geldern der Bürgerstiftung wurde eine Fahrradwerkstatt eröffnet. Die Verkehrswacht führt Fahrtraining durch. Es gibt Kindermitmachtheater, Trommelgruppe und zweisprachige Museumsführungen. Die Band „BUNTE Musik“ hatte schon erste Auftritte. Der „Club“ wird immer besser genutzt und zum Kommunikationspunkt. Die Kleiderkammer ist ein kleines Stück in die Stadt gezogen und für alle Bürger da. Aus Haushaltsauflösungen werden Möbel und Haushaltsausstattung für die Neuen Nachbarn gewonnen. Inzwischen gibt es unter den Flüchtlingen einen Übersetzerkreis und sie helfen sich teilweise schon untereinander. Auch die ca. 100 Flüchtlinge in Wohnungen am anderen Ende der Stadt (Schwarza) werden betreut und die Vernetzung reicht teilweise bis Bad Blankenburg und Saalfeld.

Jetzt wird die aktive Hilfe bei der Integration immer wichtiger. Paten (und auch Wohnungen) werden dringend gebraucht. Es gibt Ordner mit den Erfahrungen der ersten Paten und Hinweisen, wie alles besser geht (Interessenten melden sich bitte bei paru@posteo.de oder willkommen@awo-rudolstadt.de).

Die Vertreter der Neuen Nachbarn zur Auszeichnungsveranstaltung haben sich sehr gefreut und Wolle sagte in seiner Danksagung, dass er die Auszeichnung als Auszeichnung für alle Menschen in Thüringen versteht, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

Quelle: http://www.die-linke-saalfeld-rudolstadt.de/aktuell/aktuell/detail_nachrichten/artikel/auszeichnungmit-dem-kommunalen-initiativpreis-2016/